16. September 2019 19:30 Uhr

Kulturfabrik Becker & Funck, Düren

Spenden gesucht für: Madrigale, Scherze und Sonaten aus der Zeit von MONTEVERDI

Ensemble:LA STAGIOINE ARMONICA
Leitung: Sergio Balestracci

Sänger:
Silvia Toffano, Sopran
Federica Cazzaro – Sopran
Laura Brugnera – Alt
Vincenzo Di Donato – Tenor
Davide Benetti – Bass

dazu Instrumentalisten aus Köln:
Markus Märkl – Cembalo
Sören Leupold – Theorbe
NN – Viola da gamba

Noch nie hat es in unserer Konzertreihe für Alte Musik ein Konzert mit Madrigalen gegeben.
Nun haben wir die Gelegenheit, ein kleinbesetztes Madrigalensemble von La Stagione Armonica aus Italien zu engagieren. Unter der Leitung von Sergio Balestracci soll das renommierte Ensemble gemeinsam mit Kölner Instrumentalisten auftreten. Dieses Konzert hat aber seinen Preis.Helfen Sie uns, dieses schöne, aber kostspielige Konzert im Rahmen der Konzertreihe TonSpuren umzusetzen. Wir freuen uns über jede Spende und versprechen Ihnen, dass wir Sie mit einem Höhepunkt im Konzertleben unserer Stadt entschädigen.
Spendenkonto:
Kunstförderverein Kreis Düren e.V.
Sparkasse Düren
IBAN: DE55 3955 0110 0001 2031 81
BIC: SDUEDE33XXX
Verwendungszweck: Madrigal 2019

Programm
Giovanni Battista Buonamente (fine sec. XVI-1642) Sinfonia VIII (Il quarto libro de varie sonate, Venezia 1626)
Claudio Monteverdi (1567-1643) “O ciechi il tanto affaticar”(Selva morale e spirituale, Venezia 1640) Testo di Francesco Petrarca
“Dolcissimo uscignolo”(Madrigali guerrieri et amorosi, Venezia 1638) Testo di Giovan Battista Guarini
Giovanni Battista Fontana (1589-1630) Sonata XVI a tre (Sonate a 1 2 3, Venezia 1641)
Claudio Monteverdi “O rosetta, che rosetta”(Scherzi musicali a 3 voci, Venezia 1607)
“Fugge il verno dei dolori” (Scherzi musicali a 3 voci, Venezia 1607) Testi di Gabriello Chiabrera
Dario Castello (sec. XVII) Sonata seconda a sopran solo (Sonate concertate in stil moderno, Venezia 1644)
Claudio Monteverdi “Chiome d’oro” (Settimo libro de madrigali, Venezia 1619)
“Amor che deggio far?” (Settimo libro de madrigali, Venezia 1619)
“Chi vol aver felice” (Madrigali guerrieri et amorosi, Venezia 1638) Testo di Giovan Battista Guarini
Biagio Marini (1587-1665) Sonata a tre in echo (Sonate Symphonie, Venezia 1629)
Claudio Monteverdi “Lidia spina del mio core” (Scherzi musicali a 3 voci, Venezia 1607) Testo di Ansaldo Cebà (?)
“Dolci miei sospiri” (Scherzi musicali a 3 voci, Venezia 1607) Testo di Gabriello Chiabrera
Tarquinio Merula (1595 ca.-1665) Chiacona (Canzoni overo sonate concertate, Venezia 1637)
Claudio Monteverdi “A quest’olmo” (Settimo libro de madrigali, Venezia 1619) Testo di Giovan Battista Marino

La Stagione Armonica wurde 1991 von den Madrigalsängern des Zentrums für Alte Musik in Padua gegründet und seit 1996 von Sergio Balestracci einstudiert und dirigiert. Das auf Musik der Renaissance- und Barockzeit spezialisierte Ensemble ist mit berühmten Orchestern und Instrumentalensembles aufgetreten wie Hespèrion XX, Accademia Bizantina, Accademia degli Astrusi, Akademie für Alte Musik Berlin, Orchestra di Padova e del Veneto, I Solisti Veneti, Orchestra Giovanile Luigi Cherubini e Orchestra Giovanile Italiana. Es wurde von so bekannten Direktoren geleitet wie Anthony Rooley, Nigel Rogers, Jordi Savall, Peter Maag, Gianandrea Gavazzeni, Gustav Leonhardt, Michele Campanella, Ottavio Dantone, Stefano Demicheli, Reinhard Goebel, René Jacobs, Jonathan Webb, Howard Shelley, Claudio Scimone, Federico Ferri, Zsolt Hamar, und sei 2009 von Riccardo Muti. Das Ensemble hat an wichtigen Festivals teilgenommen wie Ravenna Festival, «Poesia e Musica» a San Maurizio in Mailand, Settembre Musica a Torino (MiTo), Festival Claudio Monteverdi in Cremona, TrentoMusicAntica, Festival Cantar Lontano, Festival Barocco di Viterbo, Sagra Musicale Umbra, le Serate Musicali di Milano, Festival Abbaye d’Ambronnay, York Early Music Festival, Festival delle Fiandre, Festival di Torroella de Montgrí, Festival Misteria Paschalia di Cracovia, Festival Europäische Kirchenmusik, Salzburger Festspiele. Es hat Konzerte gegeben in der Schweiz, in Deutschland, Frankreich, Portugal, Österreich, Spanien, England, Belgien, in den Niederlanden und in Polen. Es hat Aufnahmen gemacht für für Radio- und Fernsehsender in Italien, Deutschland, in der Schweiz, in Frankreich und Belgien, sowie CD-Produktionen für Astrée, Tactus, Denon, Argo-Decca, Rivo Alto, Arabesque, Symphonia, Bongiovanni, CPO, Archiv, Deutsche Grammophon, Brilliant, Fuga Libera.

Sergio Balestracci ist maßgeblich für die Wiederentdeckung der Alten Musik in Italien verantwortlich. Dank seiner unermüdlichen Recherchen in italienischen Bibliotheken wurden hunderte Musikstücke des 17ten Jahrhunderts erst wieder Spielern und Publikum zugänglich. Im Anschluss an sein Blockflötenstudium bei Edgar Hunt mit Abschluss am Trinity College of Music in London konzertierte Sergio Balestracci als Instrumentalist und Sänger italienischer Renaissance- und Barockmusik. In Turin gründete er die Akademie «La Fontegara» sowie den Lehrstuhl für Blockflöte; eine große Anzahl Werke italienischer Musik des 16ten und 17ten Jahrhunderts wurden von ihm erstmals herausgegeben und aufgeführt, unter anderem: David von A. Scarlatti, San Giovanni Battista von Stradella, Te Deum von A.S. Fiorè, Requiem von G.B. Bassani. 1991 hat er die Theateraufführung der Pazzia Senile von A. Banchieri für das Festival of Fine Arts in der Merkin Concert Hall in New York einstudiert, außerdem eine szenische Aufführung der Madrigale von Monteverdi in Reggia di Caserta dirigiert sowie für das Oude Muziek Festival in Utrecht. 1994 gehörte er zu den Gründern des Barockorchesters Academia Montis Regalis, mit dem er das Magnificat und das Osteroratorium von J. S. Bach dirigierte. Seit langem ist er al Musikwissenschaftler tätig und hat mit La Stagione Armonica Aufführungen und Einspielungen bislang unbekannter Werke von A. Scarlatti, Biber, Paër, J.G. Naumann, F. Bianciardi, A. Signoretti, A. Caldara, S. A. Fiorè, L. Leoni, J. A. Hasse, G. Radino, O. Tarditi e G.B. Fergusio gemacht. Sergio Balestracci hat an der Musikhochschule in Saluzzo unterrichtet, in der Accademia Filarmonica Trentina und am Konservatorium G. Verdi in Milano (Geschichte und Aufführungspraxis), mit Schwerpunkt auf dem italienischen Opernrepertoir der Barockzeit sowie auf die Musiktraktate der Renaissance und des Barock.

www.stagionearmonica.com

Die "Tonspuren" werden unterstützt durch: