18. Dezember 2017 19:30 Uhr

Kulturfabrik Becker&Funck, Düren

Telemann-Jubiläumskonzert mit 2 Chalumeaux

Gili Rinot und Philippe Castejon: Chalumeaux
Ludus Instrumentalis
Evgeni Sviridov, Anna Dmitrieva: Violinen
Justyna Skatulnik : Viola
Davit Melkonyan : Violoncello
Ekaterina Biazrova: Cembalo

Dem Komponisten Georg Philipp Telemann (1685 – 1767 ) und seiner Musik für Chalumeau widmet sich dieses Konzert. In den 1730ger Jahren setzen Telemann und vor Graupner das Chalumeau meist paarweise ein, die tieferen Lagen treten bevorzugt hervor. Virtuose Passagen sind selten. Das Chalumeau klingt eine Oktave tiefer als eine Blockflöte gleicher Länge. Der Klang ist weicher und offener als der einer Klarinette.

Philippe Castejon und Gili Rinot werden 4 verschiedene Chalumeaux spielen:
Sopran, Alt, Tenor und Bass !

Im Jahr 2017 wird bei Castejon Edition eine Telemann Chalumeaux-Gesamtausgabe (Vorwort von Eric Hoeprich) erscheinen. Die Musiker werden aus diesen Noten spielen.

|*Programm*|| |*Telemann, Georg-Philipp (1681-1767)*|Carillon a 2 Chalumeaux (aus Musikmeister)| |Sonata a 2 Chalumeaux e Violini unissoni in F-Dur|(Larghetto)- Allegro-Grave – Vivace| |Concerto a 2 Chalumeaux, (2 Fagotti), Violini uniss., Viola, Basso in C-Dur|Dolce – Allegro – Largo – Allegro| |*Pause*|| |Fantasias a cembalo solo| |Concerto a 2 Chalumeaux, Violini, Viola, Basso in d-Moll|Largo – Allegro – Adagio – (Allegro)

Philippe Castejon (Klarinette, Chalumeau)
studierte Klarinette und Musikwissenschaft in Strasbourg und spezialisierte sich anschließend bei Eric Hoeprich am Königlichen Conservatorium in Den Haag auf das Spiel historischer Klarinetten. Er spielt mit den besten Orchestern und Dirigenten Europas wie Concerto Köln, Das neue Orchester (Christoph Spering), Ton Koopman, Bruno Weil, Anima Eterna (Jos van Immerseel), René Jacobs u.s.w.. Er machte Tourneen durch Europa, Japan und die U.S.A. und ist an zahlreichen Rundfunk- und CD-Aufnahmen zu hören. Philippe Castejon forscht seit vielen Jahren weltweit über wenig bekannte Komponisten des 18ten bis 20sten Jahrhunderts und gibt die Noten in seinem eigenen Verlag – Castejon Music Editions – heraus. Als Solist ist er auf premierten Einspielungen wie Vivaldis « Concerti con molti stromenti » und in der « Sinfonia Concertante » von J.Myslivecek (Deutsche Grammophon) zu hören.

Die "Tonspuren" werden unterstützt durch: